Wagner allover

Am 25. Juli ist es wieder soweit. Die Stadt Bayreuth versetzt sich in den Ausnahmezustand. Die 106. Richard Wagner Festspiele werden eröffnet. Wagnerianer aus aller Welt kommen in die Stadt wie Star Trek-Anhänger zu „ihrer“ Convention. Bayreuth ist von Wagner geprägt. Bummelt man durch die Innenstadt begegnen einem „Ws“ am Boden. Sie markieren den „Walk of Wagner“. Beginnend am Haus Wahnfried (ehemaliges Wohnhaus und heutiges Richard Wagner Museum) zum Festspielhaus am Grünen Hügel führend. An Stationen, weithin erkennbar an den „Wagner-Wichten“ von Ottmar Hörl, erliest sich der Informationsbeflissene Wagner-Stätten und Persönlichkeiten, die Wagner beeinflusst haben.

Gute Geschäfte mit dem Dichterkomponisten

Im Juni schon wandeln sich die Auslagen, werden in den Buchhandlungen neben Wagner-Literatur auch Partituren ausgelegt und im Antiquitätenhandel werden „Devotionalien“ wie Wagner-Sammlerteller zum Kauf angeboten. Das Angebot in Boutiquen und Juweliergeschäften wird für die Festspielzeit den kaufkräftigen Festspielbesuchern angehoben und das Gaststättengewerbe brummt. Das Einzige und Liebste für mich am ganzen Wagner-Rummel ist Russ. Eine lebensgroße Plastik eines Neufundländers, tiefschwarz oder in Bronze und mit so treuen Augen, dass ich verstehen kann, weswegen Russ Wagners Lieblingshund gewesen ist. „Russ“ ist ebenfalls eine Aktion von Ottmar Hörl gewesen und in einigen Geschäften begrüßt er noch heute die Kunden.

Wagner

Das Grün an Wagners Grünem Hügel

Aber das ist alles nichts gegen das Heer an Stadtgärtnern. Sie schwärmen aus, um die Stadt mit abertausenden an herangezogenen Blumen zu bepflanzen. Davon haben dann wenigstens Alle in Bayreuth etwas. Auch wer keine Opern mag, sollte sich das Grün auf dem Grünen Hügel nicht entgehen lassen. Für mich die schönste Parkanlage in Bayreuth. Viele verschiedene Gartenräume, reichlich Sitzbänke und eine Stille – ideal zum Ausspannen. Wagner hin oder her. Noch ein Tipp: An besonders heißen Tagen lässt es sich in dem kleinen Garten hinter dem Haus Wahnfried mit dem Springbrunnen und den steinernen Bänken herrlich abkühlen. So geschehen in den letzten Tagen. Über eine Stunde saß ich da und konnte mich kaum wieder losreisen. Danke Richard Wagner.

Hier hat Richard Wagner gern sein Bier getrunken“

Soweit geht der Bayreuther nun doch nicht, dass man den Komponisten als „Wagner-Schnitzel“ verspeisen könnte. In dem Traditionsgasthaus „Zur Eule“ in der Kirchgasse genieße ich ab und zu  das Drachenschnitzel von Siegfried oder die Brotzeit der Meistersinger in erstklassiger Qualität. Dabei schweift mein Blick über Fotografien von Sängern und Musikern der Festspiele aus alten Zeiten. Derart kann ich mich mit der Wagner-Tradition von Bayreuth anfreunden.

Wagner

Wagner geliebt und gehasst

Selten habe ich gehört, dass Festspiele die Bevölkerung so polarisieren kann, wie es Richard Wagner schafft. Von den einen vergöttert, wird er von anderen schlichtweg abgelehnt. Nicht nur wegen der Nähe der Wagner-Familie zu Adolf Hitler. Die Wagnerfestspiele werden dynastisch geführt. Eine Familie mit vielen Seitenlinien und zudem eine Trägerstiftung mit diversen Parteien. Rangeleien sind an der Tagesordnung. Als Opernfan aber Nichtmitglied der GESELLSCHAFT DER FREUNDE VON BAYREUTH „bewirbt“ man sich mindestens 7 Jahre und länger auf den Erhalt einer Karte. Oder man kennt einen Statisten, eine Sekretärin oder … Dann hat man bessere Chancen. Dienstbare Geister des „Grünen Hügels“ erhalten gerne Jahr für Jahr Karten und müssen O-Ton:„schon wieder mal in die fünfstündige Ringsitzung.“ Man könne ja schlichtweg nicht sagen, dass man kein Wagner mag, oder? Aber keiner hat je gesagt, dass die Welt gerecht ist.

Wagner

Seid Ihr Wagnerianer oder möchtet Ihr einer werden? Hier ein paar links.
Schreibt mir doch wie ihr es mit Wagner im Speziellen oder mit Oper im Allgemeinen haltet.

Ezzedla obber ade
Eure Sandra

http://www.bayreuther-festspiele.de/deutsch/deutsch_2.html

http://freunde-bayreuth.org/

http://www.wagnermuseum.de/

http://www.eule-bayreuth.de

https://www.ottmar-hoerl.de/de/projekte/2013/2013_3_Richard_Wagner.php

Facebookmail