Wasserschloss der Freiherren von Crailsheim

Ich liebe es mit meinem fränkischen Ehemann kreuz und quer durch seine Heimat zu reisen. Auf diesen Touren entdecken wir oft Landschaften mit einer ganz besonderen Ausstrahlung. Wie die Region Aischgrund. Da sind wir heute unterwegs. Bei strahlendem Sonnenschein fahren wir entlang der Aisch ins mittelfränkische Neuhaus/Adelsdorf. Die Natur präsentiert sich uns von ihrer schönsten Seite. Wie eine Idylle aus dem Bilderbuch.

Karpfenland Aischgrund

Das Karpfenland Aischgrund

Der Aischgrund liegt im Regierungsbezirk Mittelfranken und ist Teil der Metropolregion Nürnberg. Er liegt zwischen Nürnberg, Fürth, Erlangen und dem unterfränkischen Würzburg. Von der Aischquelle bei Marktbergel erstreckt sich der Aischgrund über gut 85 Kilometer bis zur Mündung bei Forchheim und ist für die größte zusammenhängende Weiherlandschaft Europas bekannt.

Die Aisch

In Neuhaus/Adelsdorf kann man das Fischereimuseum ‘Unterer Aischgrund’, das Wasserschloss der Freiherren von Crailsheim und die kleine Kapelle am Wasserschloss in Neuhaus-Adelsdorf bewundern. Außerdem ist die Region für kulinarische Genüsse wie den Aischgründer Spiegelkarpfen bekannt. Frisch zubereitet ist er ein Gedicht. In urigen Wirtshäusern kann man ihn vielfältig zubereitet genießen.

Fischereimuseum Aischgrund

Brauereigasthof Löwenbräu

Kochkunst par excellence in Mittelfranken

Auch dieses ‘Schmankerl’ haben wir entdeckt: Der Brauereigasthof ‘Zum Löwenbräu’ in Neudorf. Die Speisekarte ist beeindruckend: Hier trifft fränkische Kochkunst auf asiatische Küche. Die Speisen die uns kredenzt werden sind an Kreativität und vor allem an Geschmack kaum zu übertreffen. Unser Opening ein ‘Karotten-Ingwerschaumsüppchen mit Chilifäden’. Eine tolle Kombi. Das schmeckt schon mal hervorragend.

Speisen im Aischgrund

Weiter geht es für mich mit ‘Gebratene Karpfenfilets in Bier-Senfsoße mit Kartoffel-Speck-Krapfen, dazu ein bunter Salatteller’. Da bleibt kein Fitzelchen liegen, so viel ist sicher.

Und der Lieblingsfranke hat nur noch Augen für sein ‘Karpfenfilet asiatisch auf Zitronengras-Spieß mit pikantem Wokgemüse und Jasminreis’. Ein kleines ‘1747 Dunkles’ dazu – was will man(n) mehr?

Leckere Gerichte aus dem Wok

Wer es gern fernöstlich mag, kann im Löwenbräu traditionelle fränkische Gerichte mit einem Hauch exotischer Aromen genießen. Zu verdanken sind die leckeren Kreationen dem indischen Koch Machan. Karpfen blau, Karpfen gebacken oder Nürnberger Art, das kennen wir ja bereits. Deshalb haben wir uns heute mit Vergnügen auf  moderne und trendige Gerichte eingelassen und bereuen es kein bisschen.

Wer es traditionell mag kommt nicht zu kurz. Denn die abwechslungsreiche Speisekarte mit seinen Bierbrauer-Schmankerln lässt keine Wünsche offen. Dafür werden in der Küche bevorzugt regionale Produkte verwendet. Bier, Malz und Trebern finden ihren Weg ebenfalls in die Kochtöpfe. Da sag ich nur: Topp. Das ist meine Lebensart in Franken.

Geht da noch was?

Na klar! Nach dem Kaffee vielleicht noch ein klitzekleines Dessert? Das ist eine tolle Idee. Und um beim Bier und der brauereibezogenen Küche zu bleiben, gibt es für mich noch die ‘Süße Brauerin’: Ein Vanille- und Walnuss-Eis mit Bierlikör und Sahnehäubchen. Mhhm, es schmeckt ganz vorzüglich!

Brauerei Löwenbräu

Brennerei und Brauhaus im Aischgrund

Und für die Verdauung?

Nun, da ist Bewegung angesagt. Mit dem Juniorchef und Braumeister Hans-Günter Wirth dürfen wir einen Blick in die hauseigene Brauerei werfen. „Können sie mal kurz den Kleinen halten?“, fragt mich Hans-Günter Wirth. Na, logo. Und schwupps, sitzt der junge Mann auf meinem Arm. Der Kleine, das ist Elias Wirth. Und in diesen süßen Burschen habe ich mich unsterblich verliebt. Wir schauen uns noch in der Schnapsbrennerei und im Hotel des Hauses um. Derweil holt Mama Maria Töchterchen Emilie im Kindergarten ab.

Familie Wirth Löwenbräu

Ein Familienunternehmen im Aischgrund

Und et voilá – das ist die sympathische Familie Wirth: Papa Hans-Günter und Mama Maria mit Emilie und Elias. Das junge Ehepaar führt das Brauereigasthaus ‘Zum Löwenbräu’ nebst Hotel im mittelfränkischen Neuhaus gemeinsam mit den Eltern. Die heute leider nicht da sind. “Brauerei, Schnapsbrennerei, Hotel und Restaurant – ist das nicht alles ein bisschen viel mit kleinen Kindern?”, will ich wissen.  “Keineswegs! Denn es ist alles bis ins kleinste Detail durchorganisiert. Möglich macht es eine konsequente Arbeitsteilung zwischen Jung und Alt. Das funktioniert hervorragend!”, erzählt uns Hans-Günter Wirth stolz. Und offenbar hat dieses Konzept schon zu allen Zeiten bestens geklappt. Denn sonst könnte die Familie nicht auf eine 270 jährige Firmentradition zurückblicken. Freude und Leidenschaft für den Beruf – das scheint das Geheimnis zu sein.

Eine zauberhafte Atmosphäre

Diese Freude und die Leidenschaft ist überall sichtbar. Nicht nur die Gaststube und das Hotel sind bis in den letzten Winkel durchgestylt. Nein… unglaublich – auch die Toiletten sind piekfein rausgeputzt. Ein Ambiente zum Wohlfühlen. Ich bin begeistert. Da ist es doch ganz klar, dass wir bald wieder in den Aischgrund fahren. Spätestens zur Kellereröffnung am 1. Mai.

Zum Löwenbräu

Kontakt:
Neuhauser Hauptstr. 3, 91325 Adelsdorf
Tel. 09195 923310
Mehr findet ihr auf der Website des Gasthofes

Biergarten Löwenbräu in Neuhaus

Das könnte dich auch interessieren:

Landgasthof Weichlein: Große Küche am Rand vom Steigerwald