Ausflüge in Franken Bamberger Hain

Ganz ehrlich? Von einem bunten Jahr zu reden ist in der aktuellen Situation wohl etwas gewagt. Denn mit einem Lockdown fing das Jahr 2021 in Franken an und fast genau so ging es auch zu Ende. Viele Menschen waren an Corona erkrankt oder schlimmer noch, haben einen lieben Menschen verloren. Über die Sommermonate, nun ja, da gab es zwar wenig zu jammern, ich gebs zu, aber so richtig unbeschwert geht halt anders. Denn was ist ein Ausflug ohne Einkehr und was ist ein Stadtbummel, der sich falsch anfühlt. Oh, bitte nicht falsch verstehen: ich halte die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie für richtig, gar keine Frage. Aber der Wunsch nach der Normalität, die bis dahin so selbstverständlich für uns war, ist schon groß. Jedenfalls bei mir.

Fränkische Küche, Ausflugsziele in Franken, Menschen begegnen

Davon lebt mein Blog. All das finde ich, wenn ich unterwegs bin. Nun konnte ich schon im zweiten Jahr in Folge nicht das tun, wofür ich brenne. Corona hat mir da einen gewaltigen Strich durch die Rechnung gemacht. Dennoch, es war nicht alles schlecht.

Fazit meines Franken Jahresrückblicks 2021: Franken hat so viel zu bieten, auch in Zeiten der Pandemie. An meinen Highlights im zurückliegenden Jahr lasse ich euch gerne teilhaben. Hach, und sowieso: Alles wird gut!

Meine Highlights 2021

1. Lesezeit

2. Lieblingsrezepte

3. Ausflüge in Franken

In 2021 hab ich total viel gelesen, gebastelt und – man höre und staune: fränkische Rezepte ausprobiert! Was soll ich sagen, das Experimentieren in der Küche hat doch tatsächlich großen Spaß gemacht, was den Lieblingsfranken außerordentlich gefreut hat. Darüberhinaus waren wir ganz viel draußen in der Natur.

1. Lesezeit

Der Lieblingsfranke hat es sich nicht nehmen lassen, euch sein Lieblingsbuch 2021 zu präsentieren. Der Frankenkrimi von Harry Luck hat ihn total begeistert.

Bamberger Reiter – Harry Luck

Bamberger Reiter(Hubert Götz) Viele Geheimnisse ranken sich um das wohl berühmteste Kunstwerk der Weltkulturerbe-Stadt an der Regnitz – den Bamberger Reiter.

Wen stellt das Standbild aus Stein dar? Vielleicht den heilig gesprochenen ungarischen König Stephan I. oder Kaiser Heinrich II.? Auch König Philipp von Schwaben steht auf der Liste der Verdächtigen. Möglicherweise war er sogar ein Liebhaber von Kaiserin Kunigunde. Nun, es darf weiter geforscht und spekuliert werden. Dabei wundern sich viele Erstbesucher des Bamberger Doms immer wieder über die geringe Größe des Standbilds, das sich fast schüchtern an die Wand schmiegt.

‘Bamberger Reiter ‘ ist auch der Titel eines Kriminalromans von Harry Luck. Der Autor serviert darin eine fesselnde Geschichte um den Dom und seine historischen Kunstschätze. Das Streben nach wissenschaftlichem Ruhm führt anerkannte Fachleute auf die schiefe Bahn und verleitet sie zu verbrecherischen Taten. Auch Eifersucht spielt darin eine wichtige Rolle. Was aber jedem Bamberger das Herz zerreißt: Der Reiter wird entwendet und fast unwiederbringlich zerstört. Seid gespannt, wie Kommissar Horst Müller und seine Assistentin nach Auswertung aller Geschichtsmythen und Geheimzeichen der Wahrheit allmählich näherkommen.

Der Autor

Harry Luck Autor

© Hendrik Steffens

Harry Luck, 1972 in Remscheid geboren, arbeitete nach einem Studium der Politikwissenschaften in München als Korrespondent und Redakteur für verschiedene Medien und leitete das Landesbüro einer Nachrichtenagentur. Seit 2012 ist er für die Öffentlichkeitsarbeit im Erzbistum Bamberg in Franken verantwortlich.

Bamberger Reiter
Broschur
13.5 x 20.5 cm
240 Seiten
ISBN 978-3-7408-1203-4
12,00 € [DE] 12,40 € [AT]
Erscheinungsdatum: 18. November 2021
emons Verlag

Noch mehr Lust auf fränkische Literatur? Dann stöbert gerne noch in diesen Büchern:

2. Lieblingsrezepte

Fränkische Baggers

Baggers heißen sie in Franken – Reibekuchen oder Kartoffelpuffer in anderen Regionen unseres Landes. Die Zutaten weichen regional deshalb auch etwas voneinander ab. Eigentlich mag ich absolut nichts kochen, was in der Küche einen schmierigen Fettfilm hinterlässt. Das macht mich wahnsinnig. Aber ‘Fränkische Baggers’ sind ein MUSS! Egal ob süß oder deftig – sie schmecken einfach megalecker. Dafür darf der Herd dann auch mal ein paar Fettspritzer mehr abkriegen. Baggers sind ganzjährig ein Genuss. Für mich sind sind sie jedoch ein typisches Herbst-/Winteressen. Gerne verrate ich euch das leckere Lieblingsrezept. Wir lieben es mit Apfelmus. Selbstgemacht. Logisch.

Hier findet ihr die Schritt-für-Schritt-Anleitung

Viel Spaß beim Nachbacken. Lasst euch die Baggers schmecken.

Das Essen in Franken ist so vielseitig. Das sind weitere leckere Rezepte, die ich ausprobiert habe:

3. Ausflüge in Franken

Der Bamberger Hain

Ausflüge in Franken Bamberger Hain

Wenn wir in Bamberg unterwegs sind planen wir oft auch Zeit für einen Spaziergang durch den Bamberger Hain ein. Der Park ist zu allen Jahreszeiten ein Erlebnis. Raus aus dem Trubel der Stadt laufen wir vom Mühlviertel geradewegs in das Naherholungsgebiet, das eingebettet zwischen zwei Regnitzarmen liegt. Die faszinierende Atmosphäre des Stadtparks lässt einen für kurze Zeit den Alltag vergessen. Selbst das Hundemäuschen lässt sich gerne für einen Hain-Spaziergang begeistern.

Bamberger Hain

Viel Grün, das Wasser der Regnitz, Pavillons und Denkmäler berühmter Persönlichkeiten begegnen uns auf den Spazierwegen des 48 ha großen Bürgerparks. Der Park – im Mittelalter war er noch ein Auwald, wird Anfang des 19. Jahrhunderts zu einem Landschaftspark umgestaltet. Dafür dient der Englische Garten in München als Vorbild. Die Idee hierfür lieferte König Maximilian I. Josef von Bayern. Übrigens: König Max Joseph, wie er allgemein genannt wurde, war der Großvater von Kaiserin Sisi von Österreich.

Karlstadt in Unterfranken

Als die Pandemie in Franken im Sommer eine Pause machte, haben wir kurzentschlossen die Gelegenheit genutzt und die beiden Städte Karlstadt und Lohr am Main besucht. Das Wetter hat an diesem Tag nicht so ganz mitgespielt. Es war zwar trocken, doch die meiste Zeit hatte die Sonne große Mühe sich durch eine dicke Wolkendecke durchzukämpfen.

Karlstadt in Unterfranken

Karlstadt ist die Kreisstadt des unterfränkischen Landkreises Main-Spessart und liegt rund 30 Kilometer nördlich von Würzburg im mainfränkischen Weinbaugebiet. Die romantische Stadt bezaubert mit seinen Türmen und Toren und kunstvollen Fachwerkfassaden.

Rathaus Karlstadt

Auffallend ist das historische Rathaus aus dem Jahr 1422. Das spätgotische Gebäude mit seinem Treppengiebel ist dominierender Blickfang auf dem Marktplatz. 

Auch Radfahrer und Wanderfreunde kommen hier voll auf ihre Kosten. Die einmalige Landschaft der Umgebung lässt sich auf dem Mainradweg und den vielen Wanderwegen rund um Karlstadt bestens erkunden.

Wir haben es an diesem Tag sehr genossen durch romantischen Gässchen Karlstadts zu schlendern, versteckte Winkel zu entdecken und dabei endlich mal wieder die Seele baumeln zu lassen.

Lohr am Main – Die Märchenstadt

Die Fachwerkstadt Lohr am Main ist eine Stadt im unterfränkischen Landkreis Main-Spessart. Sie liegt etwa auf halber Strecke zwischen Würzburg und Aschaffenburg. Zur Märchenstadt wurde Lohr erst im Jahr 1986 erkoren. Denn da entdeckte der Apotheker und Historiker Dr. Karlheinz Bartels, auffallend viele Gemeinsamkeiten zwischen Lohrs Stadtgeschichte und dem Märchen der Gebrüder Grimm ‘Schneeewittchen und die sieben Zwerge”. Nach seinen Erkenntnissen müsste Schneewittchen somit eine  Lohrerin gewesen sein, mit dem Namen Freifräulein Maria Sophia Margaretha Catharina von Erthal. Hier erfahrt ihr mehr über die Entdeckungen des Historikers, die für seine These sprechen.

Lohr am Main

Die Autoren des Märchens, die Gebrüder Grimm, verbrachten ihre Jugend in Steinau im Spessart, in Franken. Deshalb ist es naheliegend, dass es sich bei dem ‘wilden Wald’ in dem Schneewittchen ausgesetzt wurde, um den Spessart handelt. Schneewittchens Fluchtweg führte höchstwahrscheinlich über einen alten Höhenweg, der als Schneewittchen-Wanderweg von Interessierten rund um Lohr erkundet werden kann. 

Alles in allem hat uns der Besuch der Märchenstadt viel Spaß gemacht. Wir haben ein lebendiges Städtchen erlebt, das auf alle Fälle eine Reise wert ist. Schmucke Häuser, Geschäfte, Cafés und Restaurants laden zum Bummeln und Verweilen ein. Das ist auch eine willkommene Abwechslung für die zahlreichen Wanderer und Radtouristen, die das zauberhafte Städtchen auf ihrem Weg durch den Spessart erkunden. 

Diese Wanderungen und Städte in Franken kann ich euch auch empfehlen:

Das könnte dich auch interessieren:

Schloss Mespelbrunn: Mein Tipp für ein Wochenende im Spessart!