Zeit für Sommerschmöker…

Bei gutem Wetter gibt es doch nichts Schöneres, als es sich im Garten oder auf dem Balkon bequem zu machen, oder? Doch was darf dabei nicht fehlen? Ein gutes Buch natürlich! Am besten eines, das alleine beim Anblick schon Sommerstimmung verbreitet und Lust auf mehr macht. Das Buch Hortensiensommer ist genau so ein Buch!  

Zwischen Gartenparadiesen und Einsamkeit

Sie gilt als Gartenfee im malerischen Sommerhausen bei Würzburg und zaubert ihren Kunden wahre Traumgärten. Johanna arbeitet als mobile Landschaftsgärtnerin und blüht in ihrem Beruf voll auf. Doch privat läuft es nicht so rosig. Ihren eigenen Garten vernachlässigt sie leider und lebt einsam in einem viel zu großen Haus. Doch dann vermietet sie ihre Einliegerwohnung im Untergeschoss an Philipp, den Mathelehrer aus Berlin.

Der Beginn einer Liebesgeschichte?

Alles deutet erst einmal nicht darauf hin, denn Johanna ist abweisend, stellt Verbote auf und will im Privaten mit niemand anderem als ihrer Schwester zu tun haben. Nur zögerlich freunden sich die beiden an und Philipp beginnt Johanna abends im Garten vorzulesen. Doch warum kapselt sie sich so ein und welches Geheimnis verbirgt sie?

Als plötzlich im Garten Philips 4-jährige Tochter auftaucht, bricht eine Welt für Johanna zusammen. Sie erträgt die Anwesenheit der Kleinen nicht, bricht sofort den Kontakt ab und will ihn aus der Wohnung schmeißen. Wird Philipp den Grund für ihr eigenartiges Verhalten erfahren? Und werden die beiden doch zueinander finden?

Hortensiensommer: Ein Frauenroman mit viel Herz

Mit diesem Buch muss man einfach raus in den Garten

Eine Achterbahnfahrt der Gefühle!

Ich fühlte bis zum Schluss mit Johanna und wollte einfach das Rätsel um ihre Person und ihrer Art begreifen. „Warum tut sie das?“ habe ich mich immer wieder gefragt. „Hortensiensommer“ ist absolut kein kitschiger Liebesroman, in dem durch die rosarote Brille gesehen wird. Viel mehr eine tragische, aber auch zauberhafte und tiefsinnige Geschichte, in der ich bis zum Schluss auf ein Happy End hin gefiebert habe.

Ich war in dem Buch gerne in dem malerischen Sommerhausen zu Besuch und habe jetzt richtig Lust auf einen Ausflug ins schöne Maintal. Nicht nur Landschaftsliebhaber, sondern auch Pflanzen- und Garteninteressierte kommen bei „Hortensiensommer“ auf ihre Kosten. Immer wieder schleichen sich Tipps und Wissenswertes in die Geschichte ein. Wusstest du zum Beispiel, dass man früher das Pulver von Christrosen-Wurzeln als Niespulver und Schnupftabak verwendet hat?

Eine Leseprobe zum Buch, Lesungstermine, Impressionen aus Sommerhausen und Würzburg, sowie ein Marmeladen Rezept aus dem Buch findest du hier.

Nun wünsche ich dir schöne Pfingsten und viele schöne Auszeiten mit einem tollen Buch wie meine Sommerempfehlung „Hortensiensommer“.

 

Hortensiensommer: Ein Frauenroman mit viel HerzDie Autorin: Ulrike Sosnitza
Ulrike Sosnitza ist 1965 in Darmstadt geboren lebt mit ihrer Familie in der Nähe von Würzburg.

Ja, und falls du dich erinnerst, vor längerer Zeit habe ich dir bereits einen Roman von Ulrike Sosnitza empfohlen. Schau doch nochmal vorbei. https://meinfrankenblues.de/novemberschokolade/

Hortensiensommer

Ulrike Sosniktza
Taschenbuch 400 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-453-42214-8
Verlag: Heyne
Erscheinung:  12.03.2018
€ 9,99

https://www.randomhouse.de

{Ich mache Werbung! Und das macht mir großen Spaß. Weil ich für die wohl schönste Region Deutschlands werbe – für Franken.

Fränkische Biergärten, Keller und seine urigen Wirtshäuser haben es mir angetan. Und die Begegnungen mit außergewöhnlichen Menschen. Sie erzählen, wie sie es schafften ihren Traum von der Selbstständigkeit zu verwirklichen. Und nicht zu vergessen, die fränkische Literatur. Querbeet durch alle Genres.

Darüber schreibe ich aus Überzeugung. Unbezahlt. Was ich davon habe? Es macht mir riesigen Spaß, die wundervolle Region, in der ich glücklich bin, zu repräsentieren!}