Es ist eisig kalt. Mit meinem Lieblingsfranken laufe ich zum Johannisfeuer-Festplatz in meinem Dorf, im oberfränkischen Gerach. Heute brennen hier abgeschmückte Weihnachtsbäume. Am Samstag nach Heilige Drei Könige ist das Tradition. Jung und alt feiert dann „GERT“ (Gerach Entzündet Restliche Tannenbäume). Mit Glühwein und deftigem Eintopf. Und da hält mich auch meine gemütliche Kuscheldecke nicht auf dem Sofa…

Heilige Drei Könige

Eine tolle Atmosphäre

Schon von weitem sehe ich den roten Feuerschein am Himmel. Und dann kann ich es hören: das Prasseln des Feuers. In kleinen Grüppchen stehen fröhlich plaudernd Frauen und Männer beisammen. Kinder laufen johlend um das Feuer herum.

nach Heilige Drei Könige

Ein wunderbarer Treffpunkt sich mal wieder Hallo zu sagen und die allerneuesten Neuigkeiten auszutauschen. Ich genieße es. Im Winter sieht man sich ja nicht so oft. Whooaaa… es ist ja so kalt. Jetzt ein heißer Glühwein. Das ist genau das Richtige.

nach Heilige Drei Könige

Viele tausend Funken treiben wie Glühwürmchen in den Nachthimmel und erlöschen. Dort, wo gerade noch ein heller Funkenregen zu sehen war, ist es jetzt dunkel. Das passiert jedes Mal, wenn ein Weihnachtsbaum in die lodernden Flammen geworfen wird. Unser Baum ist auch dabei. Wunderschön geschmückt stand er vorgestern noch im Wohnzimmer. Jetzt ist seine Zeit vorbei…

nach Heilige Drei Könige

Also, ein würdigeres Ende kann ich mir nicht vorstellen. Vielen Dank, für die tolle Veranstaltung, liebe SG West-Side! Es macht Spaß in so einer großartigen Dorfgemeinschaft zu leben!

Heilige Drei Könige

Habt ihr ähnliche Bräuche? Dann schreibt mir. Ich freue mich drauf!