Fränkisch lernen mit der Siebngscheida

Ja, hör ich richtig? Gäggähäts, was soll das sein? Das nämlich fragt mich die Siebngscheida. MICH! Woher soll ich das wissen? Ich hab doch keine Ahnung! Vorwurfsvoll schaut sie mich an: „Also dein fränkisch ist ja sowas von unterirdisch. Unglaublich! Daran müssen wir arbeiten. U n b e d i n g t.“, motzt sie rum. Pfff. Also so schlecht ist es ja nun auch wieder nicht, gell. Gut, zugegeben, mit der Aussprache, da hapert es vielleicht ein klitzekleines bisschen. Aber ich verstehe immer noch nicht, worauf die kleine Klugscheißerin hinaus will? Ich ahne nichts Gutes… Und Bingo: Fränkische Begriffe soll ich raten. „Jeden Tag einen einzigen Begriff – na ja, oder vielleicht auch zwei. Dann hast du das ratzfatz drauf“, tut sie ganz altklug. Diese Besserwisserin!

Fränkische Begriffe

Also ehrlich, auf Rätsel, darauf hab ich grad überhaupt keinen Bock. Ehrlich. Allerdings wenn ich mich jetzt weigere, dann ist mein Tag definitiv gelaufen. Das könnt ihr mir glauben. Und darauf hab ich schon fünfmal keinen Bock. Ihr müsstet mal hören, wie die sich aufführt, wenn nicht alles nach ihrem Kopf geht. Ich kapituliere. „Na gut. Kannst du mir dann vielleicht einen kleinen Hinweis zu Gäggähäts geben?“, frage ich. „Nö! Du schaffst das schon.“ Und schwupp ist sie um die Ecke verschwunden. Na toll! Allerdings hege ich ein bisschen den Verdacht, dass die Siebngscheida selber nicht weiß, was mit Gäggähäts gemeint ist. 

Da muss ich jetzt wohl durch. Aber vielleicht könnt ihr mir ja helfen. Gäggähäts – was verbirgt sich hinter diesem fränkischen Begriff? Schreibt mir, ich freue mich drauf!

Und wenn ihr mögt, ratet gleich weiter. Vielleicht wisst ihr ja was ein Grischberla ist.

Also dann, ade und bis zum nächsten Mal.