Die Gewinner stehen fest!

Wir haben unter allen Teilnehmern ausgelost und hoffentlich einen guten Job als Weihnachtsglücksfeen gemacht. Unsere Preise sind schon weihnachtlich verpackt und wollen nun endlich raus aus dem Sack.

Herzlichen Glückwunsch an unsere sechs Glückspilze!

  • Klara freut sich hoffentlich über das Buch „Erlebnistouren mit Kindern“
  • Renate gewinnt für ihre Schwester „Das Wanderbuch Franken“
  • Kerstin ist eine Gewinnerin der „Zwetschgermännlamorde“
  • Kathrin bekommt für ihren Schatz „33 Biere – Eine Reise durch Franken“
  • Alicia gewinnt für ihre Mutter „Zwetschgermännlamorde“
  • Lena darf sich über das „Das Wanderbuch Franken“ freuen

Wir werden schnellstmöglich mit euch Kontakt aufnehmen, damit die Bücher zügig bei euch ankommen. Viel Freude beim Verschenken an eure lieben Auserwählten!

Mit einem Weihnachtsgedicht von dem fränkischen Mundartdichter Wilhelm Wolpert möchte ich mich für dieses Jahr aus dem Lesestübla verabschieden! Ich wünsche euch frohe Weihnachten und alles Gute für das neue Jahr!

Bücherverlosung
Weihnachtswunsch

Es iss kalt, mei Fraa und ich, mir trinkng ä Pünschla.
Es geht auf Weihnachtn, da hat sie ä ausgefallenes Wünschla:
„Ach, Schatzi“, secht sa (und des mecht mich fei scho stutzig),
„Ach, Schatzi“ ich hab än Weihnachtswunsch, aber der iss fei ä weng schmutzig.
Du sollerst mich ab nächsts Jahr ämal ganz besonders küssen.
Die Kinner solln net derbei sei, die müssn net alles wissen.
Und zwar – mir sinn ja erwachsen, da kann mer so äwas sag –
auf Stellen, die ich scharf find und die ich besonders mag.“
Ich bin ganz erregt und raff mei letzta Manneskraft zamm
und sag zu era, dass mir doch schon ä gewisses Alter hamm.
Nein, secht sa, des wär ihr Wunsch, und dass ich ein Sadist wär.
Sie möchert auf drei besondera Stellen geküsst war,
und zwar – und jetzt flüstert sa mir’s lüstern nei mei Öhrla:
„Auf Teneriffa, auf Mallorca und auf Madeira.“

Wilhelm Wolpert aus dem Buch „Heuer schenk mer uns ämal nix“. Seite 6

Wilhelm Wolpert

Wilhelm Wolpert ist sein Leben lang ein Haßfurter und Unterfranke aus Leidenschaft. Seit vielen Jahren textet, komponiert und singt er. Unter anderem auch für bunte Abende und Faschingsveranstaltungen.

2007 wurde er mit dem Frankenwürfel (unter Kennern auch der „Fränkische Nobel-Preis“) ausgezeichnet.

Facebookmail