Ho ho ho! Die Gewinner der Bücherverlosung stehen fest!

Herzlichen Glückwunsch ALLEN die mitgemacht haben, denn keiner von euch geht leer aus! 

  • Liebe Elli, ich hoffe, deine Oma freut sich über die fränkischen Kurzkrimis „Arsen und Spritzgebäck“. 
  • Ich bin sicher, Marco wird sich über die „Fränkischen Hausmacherkrimis“ köstlich amüsieren, liebe Manu.
  • Ob dein Papa „Die Kamuelsfeder“ ebenso spannend findet wie mein Lieblingsfranke, Thorsten?
  • Viel Spaß mit den fränkischen Dialektgedichten „gee dsu – blaib doo“, liebe Sandy.
  • Liebe Britta, hoffentlich findet deine Freundin die CD „Des Gwärch & Des Meer“ von Wolfgang Buck genauso großartig wie ich.
  • Hallo Madlen, Thomas kann mit Kommissar Killer auf Verbrecherjagd in Bamberg gehen. Er darf sich nämlich auf „Galgenfuhr“ freuen.
  • Hey Katrin, dein Wunsch geht in Erfüllung. „Erlebnistouren mit Kindern“ wird unter deinem Christbaum liegen.
  • Liebe Ulla, deinen Mann wirst du nur noch von hinten sehen. Er darf in die Pedale treten und „Fahrrad fahren an Flüssen in Franken“.
  • Hallo Jutta, mit deinem Mann kannst du gemeinsam „Fränkische Weiberwirtschaften“ entdecken. Das Buch ist reich bebildert.
  • Ich hoffe, dein Papa freut sich über den spannenden Frankenkrimi „Die Kamuelsfeder“, liebe Claudia.

Bücherverlosung 2018

Damit die Gewinne auch pünktlich zur Bescherung bei euch unterm Weihnachtsbaum liegen, setze ich mich so schnell wie möglich mit euch in Verbindung. Ich wünsche euch jetzt schon viel Spaß beim Verschenken!

Und mit einem Weihnachtsgedicht von dem fränkischen Mundartdichter Wilhelm Wolpert wünsche ich euch einen wunderschönen und besinnlichen 2. Advent.

Der Verwandtschaftsbesuch

Wemmer ner net himüssertn zu deiner Schwester, zu dera dumma Gans!
Die will uns doch bloß ihrn Christbaam zeig und vo Advent noch ihrn Kranz,
ihr teuera Gschenke und ihr übersauber geputztes Zimmer.
Und dann müss mer aa noch ihr alta Plätzli ess! Es wird alla Jahr schlimmer.
Und lach tut sa aa immer so! Es wird immer ärger mit dera Fraa.
Soll ich dir ämal äwas sag? Am liebsten bleibert ich an Weihnachtn da.
Ihr verzochena Kinner muss mer dann aa noch lob, mer derf net läster.
Fraa, müss mer denn wirklich hi zu deiner blödn Schwester?“

„Na ja“, secht die Fraa, „sie hat halt gsacht: „Ihr könnt kumm.
Ich mach was Guts zu essn – aber ich reiß mich fei net drum.“
Fast hab ich aus ihre Worte raus ghört, sie fräert sich sogar,
wenn mir ämal ausnahmsweis net kummertn in dem Jahr.“

„Was? Die fräät sich, wemmer net kumma? Ja, spinnt denn die?
Also, wenn des so iss, dann gehen mir auf jeden Fall hi!“

Bücherverlosung

(c) Wilhelm Wolpert

Wilhelm Wolpert aus dem Weihnachts-Buch „Heuer schenk mer uns ämal nix“. Seite 32

Wilhelm Wolpert ist sein Leben lang ein Haßfurter und Unterfranke aus Leidenschaft. Seit vielen Jahren textet, komponiert und singt er. Unter anderem auch für bunte Abende und Faschingsveranstaltungen.

2007 wurde er mit dem Frankenwürfel (unter Kennern auch der „Fränkische Nobel-Preis“) ausgezeichnet.

Wenn ihr mögt schaut auch in diesen Beitrag: Weihnachtsplätzchen backen mit der Siebngscheida