Eine wundervolle Aussicht

Ach, so eine Hitze aber auch. Eigentlich möchte ich ja keinen einzigen Schritt vor die Tür machen, so erbarmungslos scheint die Sonne heute wieder vom Himmel. Am besten alle Rollläden runter, rauf auf’s Sofa, ein Buch in die Hand und ein kühles Getränk. Und dann bitte, bitte keinen Millimeter mehr bewegen! 

Bamberger Michelsberg

Aber das geht heute nicht, denn es ist Sonntag! Da heißt es bei uns, rein in die guten Klamotten und dann nix wie ab zum „Mittagessen-Kaffeetrinken-Kuchenessen. Leute, da geht kein Weg dran vorbei. Ist so. Na, und so hoch können die Temperaturen gar nicht klettern, als dass wir diese sonntägliche Tradition mit Schwägerin und Neffen brechen. Und Essen muss man ja schließlich auch, gell!

Bamberger Michelsberg

Den Augenblick genießen

Heute sind wir im Restaurant „Da Francesco“ auf dem Bamberger Michelsberg. Wir sitzen auf dem Gelände des Klosters St. Michael im Schatten der Bäume und lassen uns ein laues Lüftchen um die Nase wehen. Dabei genießen wir den sensationellen Blick über die Dächer Bambergs. Und so herrlich wie die mediterrane Atmosphäre im Garten des Restaurants, so vielversprechend liest sich auch die Speisekarte. Ich bin total begeistert. „Hey, das Sofa daheim wär‘ definitiv die schlechtere Wahl gewesen“, muss ich zugeben. Dafür erhalte ich von meinem Lieblingsfranken ein zustimmendes Nicken.

Bamberger Michelsberg

Das „Da Francesco“ ist bekannt für seine feinen italienischen Spezialitäten. Die Philosophie des Hauses: „Italienisch Essen ist mehr als Pizza Spezial, Lasagne und Spaghetti Bolognese“. Diese Philosophie gefällt mir!  Denn neben der traditionellen fränkischen Küche liebe ich die leichte Kost aus dem Mittelmeerraum über alles. Beim Lesen der Karte läuft mir schon das Wasser im Mund zusammen. Und jetzt kann ich es kaum erwarten, bis die Leckereien vor uns stehen. Tja, Geduld zählt nun mal nicht zu meinen Stärken. 

Bamberger Michelsberg Bamberger Michelsberg

Wir sind sowas von überrascht! So lecker wie alles auf den Tellern ausschaut, so schmeckt es auch – nach Sommer, Sonne und nach Urlaub. Zufrieden schlemmen wir nach Herzenslust. Von der Vorspeise bis zum Dessert. Da gibt es nichts zu meckern, einfach alles ist köstlich! Dabei plaudern wir und genießen den Moment. Herrlich! Das ist meine Lebensart in Franken! Ich ahne es schon – wir haben ein neues Lieblingslokal gefunden. 

Bamberger Michelsberg

Bamberger MichelsbergBamberger MichelsbergBamberger Michelsberg

Bamberger Michelsberg: Die Klosteranlage

Nach dem Essen bei „Da Francesco“ geht es noch nicht sofort nach Hause. Wir nutzen die Gelegenheit und machen noch einen kleinen Verdauungsspaziergang. Dafür bietet sich der historische Flecken oberhalb Bambergs nämlich wunderbar an. Zwar ist das Kloster auf dem Bamberger Michelsberg derzeit wegen Sanierungsarbeiten eingerüstet, dennoch lohnt sich der Erkundungsgang.  

Bamberger Michelsberg Bamberger Michelsberg

Bischof Eberhard hat das Kloster St. Michael im Jahr 1015 gegründet. Es kann somit auf eine 1000jährige Vergangenheit zurückblicken. Berühmtheit erlangte das Kloster auf dem Bamberger Michelsberg als Schreibschule. Im Jahr 1803 ging die Klosteranlage als Eigentum an die Bürgerspitalstiftung Bamberg über und wurde zum „Altenheim Bürgerspital“. Das ist es bis heute geblieben.

Euch interessiert die Geschichte des Klosters, dann erfahrt ihr über diesen Link mehr: https://gobamberg.de/sehenswuerdigkeiten/kloster-st-michael/

Das Kloster St. Michael ist übrigens auch Schauplatz eines spannenden Frankenkrimis von Franz-Josef Körner, den die liebe Linda im Lesestübla präsentierte. Schaut mal rein: https://meinfrankenblues.de/knochenklau/

Bamberger Michelsberg

Wer Lust hat, kann eine kleine Kaffeepause im „Café Restaurant Michelsberg“ einlegen. Dort kann man sich mit leckeren Torten aus der hauseigenen Konditorei verwöhnen lassen. Und wer sich für die Braukultur in Franken interessiert, der sollte unbedingt noch das „Fränkisches Brauereimuseum“ besuchen. Das alles befindet sich auf dem Klostergelände St. Michael.

Bamberger Michelsberg

Mein Tipp: Nur wenige Besucherparkplätze stehen den Gästen des Klostergeländes zur Verfügung. Wenn ihr Glück habt und einen Parkplatz findet, lasst euch euer Parkticket bei Einkehr in eines der Restaurants bzw. beim Besuch des Brauereimuseums entwerten. Dann ist das Parken kostenlos.

Aber Achtung: Ist das Parkticket nicht entwertet, bittet die Stadt ordentlich zur Kasse. Dann kostet das Parken auf dem Gelände pauschal 30 €!!! 

Essen in Bamberg