Ja, Heiligsnaa! Du glaubst ja nicht, wozu Menschen fähig sind“, erklär ich meinem verdutzten Hundemäuschen. Das liegt friedlich neben mir auf dem Sofa und schaut mich mit fragenden Augen an. Seufzend rutsche ich wieder unter meine Kuscheldecke. Dabei hatte ich mich auf einen unaufgeregten Sonntagnachmittag eingestellt. Mit Tee, Plätzchen und ein wenig Schmökern. Jetzt lasse ich sogar den „Tatort“ sausen, weil ich das spannende Buch nicht mehr aus der Hand legen kann.

Arsen und Spritzgebäck“. Das sind 10 bitterböse Kurzkrimis von elf fränkischen Krimiautoren. Sie erzählen darin auf humorige Weise schraurig schöne Geschichten. Von menschlichen Nöten und schrecklichen Verbrechen, die mich erschaudern lassen. Und wie zynisch – alle passieren sie zur Weihnachtszeit. Dem Fest der Liebe.

Adventsstimmung

Mörderische Geschichten

Opfer werden zu Tätern. Ungerechtigkeiten gesühnt. Es wird gemeuchelt, was das Zeugs hält. Still und leise – wie die Weihnachtszeit selbst. Ob süße Rache mit Weihnachtsplätzchen oder die Bekenntnisse einer alten Dame. Oh, oh! Ein Weihnachtsmann, der sich sehr sonderbar verhält. Was der wohl zu verbergen hat? Ein weihnachtlich geschmücktes Haus, dessen „Idylle“ für einige seiner Bewohner nur schwer zu ertragen ist. Und dann noch diese Bescherung: da steckt doch tatsächlich ein seidener Kloß im Hals einer Influencerin… ups. 

Fünf Wünsche frei! Wer würde dazu schon nein sagen? Aber ob sich der fünfte Wunsch erfüllt? Ein seltsames Pärchen im Recyclinghof. Ach, wenn doch der Mitarbeiter des Wertstoffhofes bloß nicht so neugierig wäre… Und ein Lebensretter, der es bitter bereut, zum Lebensretter geworden zu sein. Ja, gibt’s das? Ein fränkischer Deichgraf in Friesland (ja, ihr habt richtig gelesen – Friesland!). Findet er im hohen Norden sein Glück? Und ein ausgestorbenes Dorf, das sich mitten im August noch immer in weihnachtlichem Glanz präsentiert. Was ist passiert? Zehn spannende Geschichten, die es in sich haben. 

Sofasonntag mit Plätzchen und Krimi

Arsen und Spritzgebäck

Für mich gehören die Vorweihnachtszeit und Lesen zusammen. „Arsen und Spritzgebäck“ passt hervorragend in die dunkle Jahreszeit. Enttäuschte Erwartungen, Misstrauen und verletzte Seelen. Geschichten, die von Habgier und Niedertracht erzählen. Und eins könnt ihr mir glauben, nie und nimmer hätte ich meine Plätzchen angerührt, hätte ich geahnt, wie gefährlich die werden können. Nun, zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich die Taten nachvollziehen kann. Ist so. Okay, nicht jede. Aber fast alle. Eine gewisse Sympathie für die „Zurückgebliebenen“ kann ich nicht verhehlen. Denn nicht alle Bösewichte im Buch sind wirklich böse. Finde ich. 

Hab ich euch neugierig gemacht? Das Buch „Arsen und Spritzgebäck“ könnt ihr gewinnen. Am Sonntag, 2. Dezember findet meine große Weihnachtsverlosung statt. Alle Rezensionsexemplare, die sich übers Jahr angesammelt haben, werden verlost. Mitmachen lohnt sich also. Ich freue mich auf euch.

Na dann, ade und bis dahin! 

Arsen und Spritzgebäck

(c) ars vivendi verlag

Arsen und Spritzgebäck
10 Kurzkrimis zur fränkischen Weihnacht

ISBN 978-3-86913-988-3
190 Seiten
Lieferbar
Erscheinungsdatum: 18.10.2018
13,00 EUR(D) inkl. 7% MwSt.
13,90 EUR(A)

Die Autoren: Bernd Flessner, Tommie Goerz, Thomas Kastura, Susanne Reiche, Killen McNeill, Sigrun Arenz, Theobald O. J. Fuchs, Horst Prosch, Ewald & Helwig Arenz, Tessa Korber.

Ein herzliches Dankeschön geht an die Autorinnen und Autoren für diesen kurzweiligen Adventsspaß und an den ars vivendi verlag, der mir das Buch kostenlos zur Verfügung gestellt hat!

Wenn ihr mögt, schaut noch in die Fränkischen Hausmacherkrimis . Bei der Lektüre dieses Buches (es ist gespickt mit Hinterlist und Tücke), habe ich meine Liebe für Kurzkrimis entdeckt. 

Fränkische Hausmacherkrimis

———————————————————————————————————————————— 

{Ich mache Werbung! Und das macht mir großen Spaß. Weil ich für die wohl schönste Region Deutschlands werbe – für Franken.

Fränkische Biergärten, Keller und seine urigen Wirtshäuser haben es mir angetan. Und die Begegnungen mit außergewöhnlichen Menschen. Sie erzählen, wie sie es schafften ihren Traum von der Selbstständigkeit zu verwirklichen. Und nicht zu vergessen, die fränkische Literatur. Querbeet durch alle Genres.

Darüber schreibe ich aus Überzeugung. Unbezahlt. Was ich davon habe? Es macht mir riesigen Spaß, die wundervolle Region, in der ich glücklich bin, zu repräsentieren!}